Jahreshauptversammlung: Matthias Bohrer und Christine Fischer als Vorsitzende bestätigt

Veröffentlicht am 13.04.2017 in Ortsverein

Auf ihrer Jahreshauptversammlung hat die SPD Dammerstock-Weiherfeld ihre Vorsitzenden Matthias Bohrer und Christine Fischer einstimmig wiedergewählt. In seinem Bericht hob Matthias Bohrer die kontinuierliche Arbeit des Ortsvereins im Stadtteil hervor. So habe man mit dem Jour fixe „6:50“ an jedem ersten Dienstag im Monat einen festen Termin installiert, an dem die SPD den Bürgerinnen und Bürgern zum Gespräch zur Verfügung stehe. Beteiligungen an Festen im Stadtteil wie beispielsweise am Boule-Fest im vergangenen Jahr  gehörten ebenso zum Repertoire wie die regelmäßige Herausgabe der Stadtteilzeitung „albdruck“, die von vielen Bürgerinnen und Bürgern schon regelmäßig erwartet werde. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden ebenfalls einstimmig gewählt: Gisela Fischer als Kassiererin und Hans Spielmann als Schriftführer. Beisitzer sind weiterhin Evelyn Haase-Spielmann, Wolfgang Grimberg, Winfried Höpfner und Daniel Melchien. Ein besonderer Dank ging an Inge Salzbrenner, die über lange Jahre die Kassenführung des Ortsvereins gewissenhaft und zuverlässig prüfte und ihr Amt nun zur Verfügung stellte. Zum neuen Revisor wurde Kurt Häffner einstimmig gewählt. Die Diskussion kommunalpolitischer Schwerpunkte für die nächsten zwölf Monate konzentrierte sich nach einem Einleitungsstatement des Geschäftsführers des PSK Karlsruhe auf die Sporthallensituation in Karlsruhe. Hier signalisierten die Mitglieder ebenso ihre Unterstützung für die Bemühungen um eine zumindest provisorische Großsporthalle wie für ein Projekt „Gesundheitssport“ im Bereich des Albspielplatzes. Weiterhin wurden die Themen Hochwasserschutz, Rasengleis und Klimaschutz diskutiert. In allen diesen Bereichen hat der Ortsverein Initiativen gestartet, die bereits in die öffentliche Diskussion eingebracht wurden bzw. in den kommenden  Wochen eingebracht werden.

 

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online